Ethische, soziale und ökologische Anlageformen und Konten

Soziale BankenNach der Weltwirtschaftskrise und der damit langsam dämmernden Einsicht, dass Banken und Anlageberater fast ausschließlich in eigenem Interesse handeln, ist die Nachfrage nach ethisch und moralisch korrekten Anlageformen stark gestiegen. Wurden entsprechende Angebote in den Jahren vor 2008 kaum beachtet, wuchs die Anzahl der Kontoabschlüsse bei einigen der speziellen Banken in den ersten fünf Monaten dieses Jahres fast stärker als in den Jahren zuvor.

Tatsächlich sind die Konditionen und Ziele von den „Alternativbanken“ gar nicht so schlecht. Deshalb möchte ich hier die drei wichtigsten Vorstellen:

Ethikbank Screenshot Die Ethikbank ist ein Ableger der Volksbank Eisenberg und hat derzeit etwa 8300 Kunden. Sie bietet „ethische und ökologische Bankprodukte“. Anders ausgedrückt wird das Geld der Kunden also nur nach bestimmten Anlagekriterien für Mensch und Natur investiert. Aktien von Rüstungs-, Gentechnik- oder Atomkraftfirmen werden nicht gehandelt. Auch ausländische Staatsanleihen von Ländern, die Menschenrechte verletzen, sind tabu.

Für deutsche Kunden gibt es unter anderem ein Girokonto (5 € pro Monat), mehrere kurz- und langfristige Anlageformen, die Riester-Rente, Investmentfonds, ein Online-Depot sowie verschiedene ÖkoKredite.

GLS-Bank Screenshot Die GLS Bank aus Bochum besteht schon seit seit 35 Jahren und handelt ebenfalls nach sozialen und ökologischen Kriterien. Auch hier soll das angelegte Kapital sinnstiftend investiert werden. Dabei ist jederzeit transparent einsehbar an welchen Firmen und Projekte die Bank beteiligt ist.

Das Angebot ist sehr umfassend und beinhaltet neben einem normalen Girokonto (2 € pro Monat)  auch kostenlose Konten für Kinder zwischen 14 und 18 Jahren und junge Leute zwischen 18 und 27 Jahren sowie Geschäftskonten für Firmen. Tagesgeldkonten, Festgeld, Rentenversicherungen und die Betriebliche Altersvorsorge sind natürlich ebenfalls im Angebot.

Umweltbank Screenshot Die Nürnberger Umweltbank hat sich vollkommen auf ökologische Geldanlagen und Kredite konzentriert. So gibt es zwar kein Girokonto, aber dafür ein kostenloses Tagesgeldkonto (ab 500 Euro Mindesteinlage und 1,55 % Zinsen), Sparbücher (auch speziell für Mietkaution) und Sparbriefe. Finanziert werden ausschließlich „ökologische Zukunftsprojekte im Bereich Erneuerbare Energien aus Wind, Wasser, Sonne und Biomasse“.

Wer die Konditionen der genannten Banken mit denen anderer Banken vergleicht, wird feststellen, dass sich die Konditionen durchaus sehen lassen. So steht das Girokonto der GLS Bank oder das Tagesgeldkonto der Umweltbank denen vieler anderer Banken und Sparkassen in Nichts nach!

One Response

  1. Markus Rüger 8. April 2015

Leave a Reply