HTC Smartphones für OnVista Trades geschenkt

Screenshot der OnVista AktionMit dem Erscheinen des iPhones hat die Boomphase von Touchscreen-Smartphones begonnen und inzwischen gibt es einige ernstzunehmende Konkurrenten. Die Modelle „Wildfire“ und „Desire“ aus dem Hause HTC sind dank Google Android Betriebssystem ganz vorne mit dabei und so ist die neue Aktion der OnVista Bank äußerst attraktiv:

Ab 20 Trades bekommen Neukunden das Einsteigermodell HTC Wildfire geschenkt (Neupreis rund 240 Euro) und für 40 Trades gibt es sogar das HTC Desire (Neupreis rund 430 Euro). Die Transaktionen (es gelten sowohl Käufe als auch Verkäufe) müssen dabei bis zum 31.01.2011 durchgeführt werden und ein Mindestordervolumen von 1.000 Euro haben.

Normalerweise würde ein Trade mit ~1.000 Euro Volumen rund 8,30 Euro kosten, da OnVista pauschal 5,99 Euro plus 0,23% des Ordervolumens berechnet. Da es bei OnVista jedoch auch sogenannte „FreeBuys“ gibt, also kostenlose Kauf-Orders, kann man den Kostenaufwand zum Erreichen der nötigen Trades um einiges nach unten drücken.

Die ersten 5 FreeBuys bekommen Neukunden bereits bei der Depoteröffnung. Weitere FreeBuys spendiert OnVista, wenn das Verrechnungskonto über einen längeren Zeitraum ein gewisses Guthaben aufweist. Für 2.000 Euro gibt es 2 FreeBuys pro Monat, ab 3.000 Euro 5, ab 5.000 Euro bereits 10, ab 10.000 Euro 15 und ab 25.000 Euro 30 FreeBuys.

Würde man beispielsweise 5.000 Euro auf das OnVista Verrechnungskonto überweisen und im Dezember 10 FreeBuys dafür erhalten, käme man auf folgenden Kostenaufwand:

  • 5 kostenpflichtige von 20 Trades für das HTC Wildfire
    = 41,45 Euro (5 x 8,29 Euro) anstatt 240 Euro Neupreis
  • 25 kostenpflichtige von 40 Trades für das HTC Desire
    = 207,25 Euro (25 x 8,29 Euro) anstatt 430 Euro Neupreis

Tradinggebühren lassen sich auch dadurch sparen, dass man mit den FreeBuys mehrmals die gleiche Aktie oder den selben ETF (Exchange Traded Fund) kauft und diesen Posten dann komplett mit nur einer einzigen Verkaufsorder wieder verkauft. Somit spart man sich die Verkaufsgebühren, geht allerdings eventuell auch ein höheres Risiko ein.

Generell sollte man beim Wertpapierhandel natürlich genau wissen was man tut und sich gegebenenfalls durch vorbeugende Maßnahmen wie das Erteilen von Stop-Loss-Limits absichern. Die Aktion von OnVista lohnt sich daher vor allem für Leute, die bereits Tradingerfahrungen gesammelt haben, regelmäßig Wertpapiergeschäfte durchführen und finanziell solide ausgestattet sind.

Je mehr Geld man auf dem Verrechnungskonto parken kann, desto geringer werden selbstverständlich die Tradinggebühren zum Erreichen des nötigen Ordervolumens. Ohne Guthaben-Überweisung würde die Kostenrechnung wie folgt aussehen:

  • 15 kostenpflichtige von 20 Trades für das HTC Wildfire
    = 124,35 Euro (15 x 8,29 Euro), rund 110 Euro Ersparnis zum Neupreis
  • 35 kostenpflichtige von 40 Trades für das HTC Desire
    = 290,15 Euro (35 x 8,29 Euro), rund 140 Euro Ersparnis zum Neupreis

Wenn man bedenkt, dass man das HTC Desire als Geschäftskunde mit T-Mobile Business Active Vertrag rechnerisch auch schon für rund 280 Euro bekommt, ist der Aufwand der OnVista Aktion natürlich recht hoch. Dennoch lohnt sich die Aktion für Leute, die in den nächsten Monaten sowieso Wertpapiergeschäfte durchführen würden!

Die Konditionen von OnVista sind im Vergleich zum Wettbewerb nämlich gar nicht schlecht. So ist man bei OnVista flexibler als zum Beispiel bei der comdirect Bank, die pauschal 4,90 Euro plus 0,25% des Ordervolumens berechnet und für Limitsetzungen, Änderungen und Streichungen einer Order nochmal extra 2,50 Euro verlangt. Günstiger ist nur flatex, da Orders dort unabhängig vom Volumen pauschal 5,50 Euro bis 6,50 Euro (je nach Börsenplatz) kosten.

Abschließend sollte man unbedingt noch beachten, dass es bei der OnVista Bank eine Inaktivitätspauschale gibt, die erstmalig nach 2-jähriger Inaktivität anfällt und so pro Monat ohne Wertpapiertransaktion 3,99 Euro anfallen!

Leave a Reply