VideoIdent: Alternative zu Postident

PostidentWer ein neues Girokonto bei einer Bank im Internet eröffnen wollte, musste nach Ausfüllen des Antrags am Computer bislang immer noch den Vertrag Ausdrucken, Unterschreiben und damit in die nächste Postfiliale, um das sogenannten „Postident„-Verfahren durchführen zu lassen. Für die Kunden war das zwar kostenlos, aber doch mit einigem Aufwand verbunden, da in gut besuchten Filialen der Post oftmals lange Warteschlangen mehrminütiges Anstehen erforderlich machen.

Nun ist es jedoch bei immer mehr Banken möglich, den kompletten Prozess zur Kontoeröffnung am Computer zu erledigen! Die Finanzaufsicht BaFin hat das neue „Videoident“-Verfahren im Frühjahr dieses Jahres erlaubt und da fast jeder neue Laptop oder Tablet-Computer eine Webcam eingebaut hat, sollten die meisten Kunden auch die nötigen technischen Vorausetzungen haben, um sich zuhause legitimieren zu können.

Wie funktioniert die Kontoeröffnung per VideoIdent?

VideoIdentDas Ausfüllen des Antrags zur Kontoeröffnung erfolgt unverändert auf der Webseite der jeweiligen Bank und danach kann man das VideoIdent Verfahren zu einem beliebigen Zeitpunkt per Eingabe einer Referenznummer bzw. Sicherheitscodes starten.

Je nach Bank und Dienstleister kann man sich per Computer, Tablet oder auch Smartphone mit den Kundenbetreuern verbinden und die Video-Legitimation starten. Das Verfahren soll in wenigen Minuten abgeschlossen sein und ist sogar an allen Tagen der Woche Montags bis Sonntags von 7 Uhr morgens bis 22 Uhr Abends möglich!

Laut dem IT-Newsportal Golem setzen die ING-DiBa und die Deutsche Kreditbank (DKB) dabei auf Technologie und Mitarbeiter des Berliner Dienstleisters WebID Solutions. In einem Artikel vom 22. April 2014 beschrieb die Welt, dass auch die Süd-West-Kreditbank (SWK) die Dienste der WebID Solutions GmbH in Anspruch nimmt, es mit [verify-U] von Cybits aber auch noch andere Mitbewerber auf dem Markt für die Video-Legitimation gibt.

Video-Erklärung zum WebID Solutions Legitimationsverfahren

Video-Erklärung zum [verify-U] Legitimationsverfahren

Ist es sicher seinen Ausweis in die Webcam zu halten?

DiBa Video-Ident Im Internet gab es natürlich gleich heiße Diskussionen darüber, ob es sicher ist, seinen Ausweis in eine Webcam zu halten und Fotos davon anfertigen zu lassen. Haupt-Vorteil des alten Postident-Verfahrens ist laut einigen Kritikern, dass die Postmitarbeiter sich den Ausweis nur anschauen und die Daten in das Postident-Formular eintragen, aber keine Kopien vom Ausweis anfertigen.

Die Finanzaufsicht BaFin will Missbrauch der Ausweisdaten jedoch dadurch verhindern, dass das VideoIdent Verfahren nur von „entsprechend geschulten und hierfür ausgebildeten Mitarbeitern“ durchgeführt werden darf, die sich in „abgetrennten und mit einer Zugangskontrolle ausgestatteten Räumlichkeiten befinden“.

Wie bereits beschrieben, müssen die Mitarbeiter aber nicht bei der Bank selbst beschäftigt sein, sondern es werden von den meisten Banken wahrscheinlich die beiden genannten Dienstleister WebID Solutions und Cybits mit der Durchführung der Video-Legitimation beauftragt werden.

Welche Banken bieten die Kontoeröffnung per VideoIdent?

Targobank Video-IdentNeben der bereits genannten Banken DKB und ING-DiBa bieten auch comdirect, die Targobank sowie American Express die Kontoeröffnung per VideoIdent an.

Je nach Kundeninteresse und Akzeptanz des neuen Legitimationsverfahrens kann man davon ausgehen, dass auch andere Banken nachziehen und ebenfalls VideoIdent anbieten werden.

Die Wahl der Zugangsmöglichkeit zwischen dem Internettelefondienst Skype oder Web Real Time Communication (WebRTC) wird in Zukunft sicher noch dadurch erleichtert, dass die neuste Version des beliebten Browsers Firefox 34 einen eigenen WebRTC-Client namens Hello an Bord hat.

Firefox WebRTC HelloVorteil des intergrierten WebRTC-Clients von Firefox ist, dass man keinen Account erstellen muss, um den Dienst nutzen zu können.

Die kostenlosen Video- und Audioanrufe lassen sich einfach über Links starten, die man per E-Mail oder Instant Messenger an die gewünschten Gesprächsteilnehmer schicken kann. Die Gesprächspartner müssen dazu noch nicht einmal Firefox nutzen, sondern es werden auch andere WebRTC-fähige Browser wie Opera oder Chrome unterstützt. Zur Zeit wird der WebRTC-Client aber noch nicht standardmäßig in der Benutzeroberfläche angezeigt, da er sich noch im Beta-Stadium befindet. Die Hello-Schaltfläche erscheint nur, wenn man sie manuell durch die Änderung des Eintrags „loop.throttled“ unter der Adresse „about:config“ (einfach in der Adresszeile wie eine URL eingeben) durch einen Doppelklick aktiviert und im Optionsmenü unter „Anpassen“ das neue Symbol (ähnelt einem Smiley) an eine beliebige Stelle in der Firefox-Leiste zieht.

Leave a Reply