Erfahrungen mit der Kalixa Prepaid-Kreditkarte

Kalixa-Prepaid-Kreditkarte Prepaid-Kreditkarten wie die Kalixa Pay MasterCard bieten den Vorteil einer sehr effektiven Kostenkontrolle, da nicht mehr Geld ausgegeben werden kann, als zuvor als Guthaben auf die Karte geladen wurde. Zudem können Sie von jedem unabhängig von Alter und Bonität unkompliziert und schnell beantragt werden, sodass auch jüngere Kunden wie Schüler oder Studenten eine Kreditkarte bekommen.

Vergleicht man die Konditionen der verschiedenen Anbieter von Prepaid-Kreditkarten, fiel Kalixa Pay durch die günstige einmalige Ausgabegebühr von nur 9,95 Euro auf. Während viele andere Anbieter eine Jahresgebühr verlangen, hatte man bei der Kalixa Prepaid-Kreditkarte keinerlei laufende Kosten, solange man seinen eAccount oder die Karte mindestens einmal alle 6 Monate verwendete. Ansonsten wurde eine Kontoführungsgebühr von 99 Cent pro Monat berechnet, die sich aber leicht vermeiden ließ, denn 2 Wochen vor Erhebung der Kontoführungsgebühr wurde man schriftlich benachrichtigt, und konnte den eAccount oder die Karte verwenden, um damit zu verhindern, dass die Gebühr berechnet wurde.

Sehr vorteilhaft war außerdem, dass Kalixa keine Transaktionsgebühren, keine Gebühren für Fremdwährungen und bei Aufladung per Internet-Banking oder Dauerauftrag auch keine Aufladegebühren berechnet!

Leider entschloß sich die Kalixa Payments Group am 23. Februar 2016 aus strategischen Gründen das Kalixa Pay Programm einzustellen. Empfehlenswerte Alternativen sind das kostenlose Girokonto mit kostenloser MasterCard von Number26 aus Berlin oder die Fidor SmartCard, ein Karten-Kombiprodukt aus Kreditkarte, Girokonto-Karte und kontaktloser Bezahlfunktion.

Benutzungsgebühren der Kalixa Prepaidkarte

Kalixa-Prepaid-Kreditkarte-KostenAuch bei den Gebühren für die Nutzung der Kalixa Prepaid-MasterCard kam man vergleichsweise sehr günstig weg, denn für Bargeldabhebungen an inländischen Geldautomaten berechnete Kalixa nur 1,75 Euro, an ausländischen Geldautomaten ebenfalls günstige 2,25 Euro. Die Aufladegebühren konnte man wie bereits beschrieben durch Nutzung von Internet-Banking oder Dauerauftrag umgehen, doch natürlich standen auch andere Aufladungsmöglichkeiten wie Visa oder MasterCard Kreditkarten (1,75%), Skrill (3,50%, Mindestgebühr 1,- EUR), Sofortüberweisung (1%) und Giropay (1,95%, Mindestgebühr 1,- EUR) zur Auswahl.

Merkmale und Besonderheiten der Kalixa Prepaidkarte

Kalixa-Prepaid-Kreditkarte-VorteileBei der Kalixa Pay Prepaid-Kreditkarte handelte es sich um eine MasterCard, wodurch sich eine hohe Anzahl an Akzeptanzstellen ergab, sowohl in Deutschland als auch europa- und weltweit. Sie konnte gleichermaßen zum Bezahlen im Geschäft und in Online-Shops verwendet werden. Vor allem auf Auslandsreisen bietet eine Kreditkarte wie die von Kalixa den Vorteil, nur wenig Bargeld mit sich führen zu müssen. Da die Karte mit den üblichen Sicherheitsstandards wie Chip und PIN ausgestattet ist, ist die Gefahr eines Missbrauchs durch unbefugte Dritte dementsprechend gering. Darüber hinaus kann die Karte natürlich auch zum Abheben von Geld benutzt werden (max. 300 Euro innerhalb von 24 Stunden). Dazu bieten sich dem Kunden weltweit 1,2 Millionen Geldautomaten an, die mit dem MasterCard-Logo versehen sind.

Da es sich bei der Kalixa um eine Prepaidkarte handelt, muss sie aufgeladen werden, bevor damit Zahlungen abgeschlossen werden können. Hierzu wird gleich eine ganze Reihe an Möglichkeiten angeboten, Geld auf den Kalixa eAccount zu laden. So kann die Karte ganz bequem über das Online-Banking aufgeladen werden. Diese Methode ist zwar die einfachste und wohl auch geläufigste, jedoch kann der Zeitraum bis zur Gutschrift auf dem eAccount bis zu 10 Tage dauern, je nach Bank. Alternativ kann auch Guthaben von einer anderen MasterCard oder Visakarte auf das Konto geladen werden. Hierzu ist lediglich ein Login im Kalixa eAccount erforderlich, in welchem dann alle relevanten Kreditkartendaten eingegeben und das ausgewählte Guthaben im Anschluss daran sofort auf den eAccount übertragen wird. Weitere Einzahlungsmethoden werden von Bezahlungsdienstleistern wie Skrill, Sofortüberweisung.de und GiroPay angeboten. Darüber hinaus kann auch Offline via Ukash oder über die eigene Firma Guthaben auf die Karte geladen werden, sofern es sich dabei um eine Firmenkreditkarte handelt.

Wie beantragt man die Kalixa Pay Prepaid-Kreditkarte?

Um die Kalixa Card zu erhalten, war lediglich eine Registrierung auf der Kalixa Webseite erforderlich. Nach der Beantragung konnte direkt Geld auf den eAccount geladen werden (mindestens 10 Euro), von dem dann auch die einmalige Ausgabegebühr von 9,95 Euro abgezogen wurde. Anschließend bekam man per E-Mail einen Link, der zur Auswahl einer persönlichen PIN führte, die man frei nach Wunsch eingeben konnte.

Nach Herstellung und Versand der Karte konnte sie dann mit einem Aktivierungscode den man ebenfalls per E-Mail erhielt und den auf der Karte aufgedruckten Informationen aktiviert werden.

Kontaktloses Bezahlen mit PayPass Tap & Go

Die neusten Prepaid-Kreditkarten von Kalixa unterstützten sogar das kontaktlose Bezahlen mit der MasterCard PayPass™ Tap & Go® Technologie. Die Kalixa-Karte musste dazu nur für einige Sekunden mit einem Abstand von maximal 4 cm an das Lesegerät an der Kasse gehalten werden. Bei Beträgen unter 25 Euro ist sogar keine PIN oder Unterschrift erforderlich, sodass man Zeit spart und seine Karte nicht aus der Hand geben muss.

2 Comments

  1. Anne 23. Juni 2015
  2. Markus 6. März 2016

Leave a Reply