Virtuelle Währungen: Zahlungsmittel der Zukunft?

Bitcoin Screenshot Bitcoin und andere virtuelle Währungen haben dieses Jahr ihren Einzug ins Internet gehalten. Es handelt sich nicht um die fixe Idee von Computer-Fans, sondern um eine durchaus angesehene und gängige Methode des Zahlungsverkehrs im Netz. Wenn man einige wesentliche Punkte beachtet, steht der erfolgreichen Nutzung von virtuellen Währungen nichts im Wege. Sie können sogar als sicheres und unkompliziertes Zahlungsmittel bei Online-Käufen dienen.

Was sind sogenannte „Bitcoins“ und wie werden sie eingesetzt?

Bitcoin LogoBitcoin ist mittlerweile eine der bekanntesten und beliebtesten Internetwährungen geworden. Es handelt sich um eine virtuelle Währung, also elektronisches Geld welches auf der Basis eines Computernetzwerkes, aller beteiligten Rechner, erzeugt wird. Dahinter stecken komplexe mathematische Prozesse. Die Erzeugung des virtuellen Geldes erfolgt dezentral, ohne Anbindung an einen Server oder gar eine Bank. Das Zahlungsmittel stellt eine Kombination aus den Möglichkeiten von Bargeld und internationalen elektronischen Überweisungen dar und wird mit der Abkürzung BTC als Kennzeichnung verwendet. Jedoch werden hier keine Banknoten oder Münzen genutzt, es fließt somit kein reelles Geld.

Das Konzept von Bitcoin wurde 2009 erstmals vorgestellt und erlebt seither eine steigende Nachfrage. So wird die Währung beispielsweise als Zahlungsmittel bei Bekleidung, Büchern, Medien und sogar Lebensmitteln akzeptiert und eingesetzt. Eine Auflistung aller Unternehmen, die Bitcoins als Währung akzeptieren, findet man im Internet. Des Weiteren dienen Bitcoins als Zahlungsmittel bei Kleinbetragszahlungen etwa an Organisationen oder soziale Verbände, da hier bereits Transaktionen ab einem Wert von 1,00 Cent durchgeführt werden können.

Bitcoins können, ähnlich wie Aktien, auch an entsprechenden Börsen gegen Gebote gekauft oder verkauft werden. Der Kurs ist bisher stetig geschieden, unterliegt aber dennoch starken Schwankungen. Diese hängen mit der wachsenden Nachfrage zusammen. Vereinzelt wird bereits über Bitcoins als künftige Investitionsmöglichkeit spekuliert, da dem Kurs ein permanenter Anstieg prognostiziert wird.

Zur Verwendung von Bitcoins als Zahlungsmittel wird ein Open-Source-Programm benötigt. Die Programme werden kostenlos zum Download angeboten und sind innerhalb kurzer Zeit installiert. Hier lassen sich, durch einen einzigen „Klick“ Empfängeradressen generieren die zur Zahlung benötigt werden. Automatisch wird der persönliche Schlüssel versandt, der zum Schutz der Einheiten dient.

Um die Währung zur Zahlung zu verwenden muss der Nutzer die Bitcoins erwerben. So bieten beispielsweise Webseiten wie „bitcoin.de“ oder „bitmarket.eu“ eine komfortable Möglichkeit für Kaufs- und Verkaufsangebote. Hier bieten überwiegend Privatpersonen ihre Bitcoins an. Die Einheiten eines Verkäufers werden übermittelt und erst nach Zahlungseingang des Käufers freigegeben. Zum Erlangen der Währung gibt es allerdings auch Online-Börsen, die beinhalten jedoch häufig Auszahlungslimits. Nach erfolgreicher Übermittlung der Bitcoins erscheinen die Daten in einer Saldenliste auf dem PC. Die Transaktionen müssen mehrmals bestätigt werden um als abgeschlossen zu gelten. Die Bezahlung mittels Bitcoins verläuft relativ unkompliziert. Ähnlich wie bei einer Überweisung sind der Betrag sowie die Bitcoin-Adresse des Empfängers einzugeben. Hierfür öffnet sich im Programm ein Dialogfeld. Um den Kunden zuordnen zu können muss jedoch bei jeder Transaktion eine neue Adresse angefordert werden da kein Verwendungszweck angegeben werden kann.

Weitere virtuelle Währungen und deren Verwendung

Neben Bitcoins gibt es auch einige andere virtuelle Währungen im Netz. Diese können häufig auch durch das Anbieten von Dienstleistungen erworben werden. Sie bieten also auch eine Verdienstmöglichkeit für den Nutzer, wie zum Beispiel Klammlose. Die Lose können im Rahmen von Online-Spielen aber auch auf diversen Internetseiten verdient werden. Sie können gegen andere Währungen getauscht oder direkt als Zahlungsmittel eingesetzt werden. Es gibt jedoch auch virtuelles Geld, welches nicht als Zahlungsmittel eingesetzt werden kann. Auch hier wird das „Geld“ durch Erbringen einer Dienstleistung verdient. Vereinzelt raten einschlägige Plattformen auch zum Bitcoin-Erwerb durch Einsatz einer Dienstleistung. Bei vielen Online-Spielen wird ebenfalls eine virtuelle Währung eingesetzt um „Waren“ zu kaufen oder aber Gewinnpunkte zu generieren.

Vorteile von virtuellen Währungen

Bitcoins als Zahlungsmittel werden viele Vorteile nachgesagt. So können die Geldbeträge beispielsweise nur einmal ausgegeben werden, da die Transaktionen in einer Datenbank erfasst werden. Somit hat der Nutzer eine optimale Kontrolle über seine Ausgaben. Da die Datenbank zentral ist kann, durch die Überprüfung aller Mitglieder, illegalen Geschäften vorgebeugt werden. Bitcoins gelten außerdem als absolut fälschungssicher aufgrund spezieller Verschlüsselungsverfahren.

Im Gegensatz zu einer realen Überweisung verlaufen die Zahlungen mit der virtuellen Währung innerhalb kürzester Zeit und dies mit einem nur sehr geringen Kostenaufwand direkt zwischen den Beteiligten. Da weder Kreditkartenunternehmen noch andere Finanzdienstleister beteiligt sind fallen nahezu keine Gebühren an. Bitcoins bieten außerdem eine hohe Sicherheit vor Datenverlust oder Ausspähen der Einheiten. Das Eigentum der Einheiten wird mit privaten Schlüsseln, sogenannten kryptografischen Kombinationen, versehen, sodass die Daten von unerlaubtem Zugriff oder vor Schadprogrammen optimal geschützt sind. Im Gegensatz zur Nutzung der Kreditkarte bei Online-Käufen schützt die virtuelle Währung auch vor Missbrauch der persönlichen Daten durch den Zahlungsempfänger da die Transaktionen weitgehend anonym verlaufen.

Auch für Unternehmen, die Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren, bieten sich zahlreiche Vorteile. So können beispielsweise die geleisteten Zahlungen nicht zurückgenommen werden wie etwa bei Kreditkarten. Jedoch kann, bei Widerruf des Kaufvertrags, der Betrag problemlos ohne Kostenaufwand zurückerstattet werden. Des Weiteren bietet der Einsatz der virtuellen Währung auch neue Möglichkeiten der Kundengewinnung. Rabattprogramme können so gestaltet werden, dass der Bonus in Bitcoins ausgewiesen wird, die wiederum zur Zahlung verwendet werden können. Überwiegend junge Internetnutzer dürfte dies ansprechen und als zukünftige Kunden begeistern.

Was sollte man bei der Nutzung von virtuellen Währungen beachten?

Trotz aller Vorteile sollten auch die nachteiligen Aspekte von virtuellen Währungen nicht unterschätzt werden. Der wichtigste ist sicherlich, dass die Transaktionen mit Bitcoins nicht rückgängig gemacht werden können. Wurde eine Zahlung falsch ausgeführt ist man auf die Ehrlichkeit des irrtümlichen Empfängers angewiesen. Eine direkte Kontaktaufnahme ist nicht möglich, da die Partner bei der Transaktion anonym sind. Meist gibt es jedoch bereits Kontrollfunktionen im System, mit denen die Transaktion vor ihrem Abschluss noch einmal überprüft werden kann um Fehler zu vermeiden. Ein weiterer Nachteil ist die immer noch geringe Akzeptanz bei vielen Unternehmen und Online-Shops. Hier ist man weiterhin auf reale Zahlungsmittel angewiesen.

Vereinzelt wird den Bitcoins auch eine Verbindung zur Schattenwirtschaft nachgesagt. Die Transkationen sollen für illegale Projekte genutzt worden sein. Viele Stellen haben diese aussagen dementiert und angekündigt Kontrollsysteme einzuführen um die Nutzung der Währung noch sicherer zu gestalten. Um ein Überangebot zu vermeiden wurde außerdem der Wert der Bitcoins festgelegt. So können beispielsweise nur etwa 21 Millionen Bitcoins erstellt werden. Die Ressourcen sind auch nicht beliebig vermehrbar.

Bevor man sich also für Bitcoin oder eine andere virtuelle Währung als Zahlungsmittel entscheidet, sollte man sich eingehend informieren. Zu klären ist in erster Linie, welche Programme hierfür angeboten werden und auch die Leistungsfähigkeit des eigenen Rechners spielt eine große Rolle. Umfassende Informationen bietet beispielsweise die Website go-bitcoin.com. Hier werden alle wichtigen Fragen noch einmal zentral beantwortete und neben dem aktuellen Kurs finden sich auch eine Vielzahl an Hintergrundinformationen sowie wichtige Tipps für die Nutzer von virtuellen Währungen. Eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte und aktuellen Meldungen bietet außerdem die Seite Bitcoin.de. Blogs und Communities machen einen regen Austausch möglich und dienen hervorragend als Informationsquelle für alle, die das Zahlungsmittel der Zukunft erfolgreich nutzen möchten.

Leave a Reply